Maria am Wasser

Dresden-Hosterwitz

»Maria am Wasser« bei Wikipedia


Die über sechshundertjährige Schifferkirche unserer Gemeinde liegt am Ufer der Elbe und am Fuß des Dresdner Elbhangs in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schloß Pillnitz.
Unser Gemeindeleben besteht nicht nur aus den sonntäglichen Gottesdiensten, sondern erstreckt sich auf vielfältige Aktivitäten in der Kinder- und Jugendarbeit. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Kirchenmusik. Neben musikalisch besonders gestalteten Gottesdiensten, bei denen die Bach-Pflege eine wichtige Rolle spielt, einer lebendigen Kurrendearbeit finden in unseren beiden Kirchen regelmäßig Konzerte statt.
Aufgrund unserer langjährigen internationalen ökumenische Beziehungen und Projektarbeit wurde unserer Kirchgemeinde im September 2006 das Nagelkreuz aus Coventry überreicht.

Gemeinsam mit unseren Partnergemeinden in Kenilworth, bei Coventry, Brenna-Gorki, in Südpolen, und dem Internationalen Versöhnungszentrum an der Kathedrale von Coventry unterstützen wir sowohl Versöhnungsprojekte in Afrika (gemeinsam mit dem Dresdner Verein AKIFRA e. V. das Projekt „SHERP“ in Kenia) als auch in unserer unmittelbaren Umgebung, z. B. die Taubblinden-Begegnungsstätte „Storchennest“ Radeberg.
Aufgrund ihrer idyllischen Lage an der Elbe, umgeben von einem malerischen Kirchhof, gehört unsere Schifferkirche »Maria am Wasser« zu den beliebtesten Hochzeitskirchen Sachsens.

Zweimal in den vergangenen 12 Jahren wurde unsere Schifferkirche von schweren Hochwasser-Katatstrophen heimgesucht: sowohl im August 2002 als auch im Juni 2013 richtete das Elbewasser verheerdende Schäden an.
Jeweils fast eine Woche lang stand das Wasser über 1,35 m in unserer Kirche, in unserem Gemeinde- und Pfarrhaus und in unserem Jugendzentrum. Schon nach dem sog. "Jahrhunderthochwasser" 2002 waren wir tief beeindruckt, welche spontane Welle der Solidarität uns Mut und Kraft für den Wiederaufbau geschenkt hat.
Und auch nach dem unerwarteten Hochwasser im Juni des Jahres 2013 erfuhren wir wieder viel selbstlose und großzügige Unterstützung aus unserer Gemeinde, durch örtliche Handwerksbetriebe, aus Ost und West, ja sogar aus dem Ausland, aus Polen, England und der Schweiz. Dafür sind wir von Herzen dankbar! Inzwischen können wir die Gemeinderäume und die Pfarramtsverwaltung wieder vollständig nutzen. Wir sind sehr dankbar, dass wir seit Weihnachten 2015 auch wieder Gottesdienste und Trauungen in unserer Schifferkirche feiern können.

Weinbergkirche

Dresden-Pillnitz

» zur Weinbergkirche